Regalinspektion

Regalanlagen gelten nach der Betriebssicherheits-Verordnung zusammen mit deren Einrichtungen als Arbeitsmittel. Aus diesem Grund ist ein Unternehmer verpflichtet, eine Beurteilung dafür erstellen zu lassen. Hierzu ist eine Regalinspektion erforderlich, welche nur durch befähigte Personen durchgeführt werden darf. Die Fristen zur Durchführung der Regalprüfung mach DGUV sowie der Umfang sind entsprechend geregelt. Die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 legt unterschiedliche Inspektionen fest. Neben der wöchentlich durch zu führenden Regalinspektion müssen so genannte Experteninspektionen in einem Abstand von höchstens 12 Monaten durchgeführt werden. Für eine Regalinspektion dürfen nur sachkundige Regalprüfer bzw. -Inspekteure herangezogen werden, die über vertiefte Fachkenntnisse verfügen.

 

 

Fachmännische Regalprüfung nach DGUV

In vielen Betrieben sorgen Regalanlagen für Ordnung, schnellen Zugriff und Übersichtlichkeit der Ware. Sie bilden einen wichtigen Bestandteil der internen Logistik. Diese Einrichtungsgegenstände können während des alltäglichen Ablaufs beschädigt werden, wie etwa durch unsachgemäße Handhabung von Hubwagen oder Gabelstaplern. Im Laufe der Jahre verlieren die Lagereinrichtungen an Standfestigkeit und Stabilität, vor allem, wenn sie einer schweren Belastung ausgesetzt sind. Jeder Betriebsinhaber sollte bedenken, dass es dadurch zu Unfällen kommen kann, daraus können schwere Schäden an den lagernden Gegenständen sowie Verletzungen von Arbeitskräften resultieren. Eine regelmäßige Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 ist vorgeschrieben. Diese sollte im Abstand von 12 Monaten durchgeführt werden, entweder durch eine speziell ausgebildete Person im Unternehmen, Mitarbeiter der Regalhersteller oder durch eine externe Fachfirma für Regalinspektion.

Sicherheit schaffen mit einer Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635

Generell ist zu sagen, dass alle Betriebe, ob Büro oder Lager, welche Regalsysteme gewerblich nutzen, eine Regalprüfung nach DGUV durchführen sollten. Je nachdem, um welche Art von Einrichtung es sich handelt, gelten unterschiedliche Regelungen für die zeitlichen Abstände für die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635. Die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 dient dazu, Gefahren aufzudecken und Schäden an Einrichtung und Menschen vorzubeugen. Die Unfallrisiken in Handel, Logistik und Warenumschlag werden durch eine regelmäßige Regalinspektion minimiert. Die Fachprüfer inspizieren nach den gelten Vorschriften und führen eine Regalprüfung nach DGUV fachmännisch durch.


Treten im Laufe der Zeit Beschädigungen an den Regalsystemen auf, müssen diese nicht unbedingt durch neue Einrichtungen ersetzt werden. Eine Regalprüfung nach DGUV kann eine Neuanschaffung einsparen. In diesem Fall übernimmt eine kompetente Fachkraft die Regalinspektion und die Reparatur der Regale, die Prüfung der Komponenten aller Hersteller ist möglich. Die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 wird während des laufenden Betriebes vorgenommen, es entstehen keine Arbeitsausfälle oder große Behinderungen. Zur Prüfung befugt ist, wer über eine fachliche Ausbildung, Erfahrung sowie ausreichende Kenntnisse über Regalanlagen verfügt, zudem muss der Prüfende mit allen Vorschriften und anerkannten Regeln vertraut sein. Nur so kann er den arbeitssicheren Zustand der Einrichtungen beurteilen. Nach der Regalinspektion erstellt der Prüfer einen schriftlichen Bericht. Dieser enthält seine Beobachtungen sowie Vorschläge zu eventuell erforderlichen Maßnahmen. Beschädigungen, die mit einem Unfallrisiko verbunden sind, müssen unbedingt beseitigt werden. Sind Schäden am Regal selbst vorhanden, wie etwa Risse in den Schweißnähten, muss der Betrieb seinen Regalhersteller mit der Beseitigung beauftragen. Der Verantwortliche muss nach der Regalprüfung nach DGUV alle durchgeführten Prüfvorgänge sowie fest gestellten Mängel dokumentieren.

Ein wichtiger Punkt während der Regalinspektion ist die Beurteilung der Palettenregal-Träger. Diese biegen sich bei normalen Belastungsbedingungen bis zur maximal zugelassenen Grenze durch. Bei Überlastungen des Regals oder schweren Stößen können bleibende vertikale und horizontale Verformungen zurück bleiben. Diese werden bei der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 festgestellt. Es muss eine Entlastung stattfinden, meist mit Hilfe des fachmännischen Rates des Einrichtungs-Lieferanten. Risse an den Schweißnähten und den Anschlusslaschen sind ebenfalls ein Gefahren-Faktor und müssen beseitigt werden. Bestehen solche Risiken, werden diese bei einer Regalprüfung nach DGUV aufgedeckt.

Der Arbeitgeber trägt die Verantwortung für die Sicherheit seiner Regalsysteme, bei der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 müssen Palettenregale, Fachbodenregale, Durchlauf-, Durchfahr- und Einfahrregale sowie Mehrgeschossanlagen auf ihren Zustand inspiziert werden. Diese Regalprüfung nach DGUV ist im 12-Monats-Rhythmus durchzuführen. Weiterhin muss eine wöchentliche Regalinspektion erfolgen. Ein Mitarbeiter innerhalb des Betriebs muss benannt werden, welcher sich um die Sicherheit der Lagereinrichtung und Regale kümmert und die wöchentliche Regalinspektion übernimmt. Der Verantwortliche muss nicht unbedingt selbst prüfen. Zuerst erfolgt eine Kontrolle vom Boden aus, auch hier können Beschädigungen auftreten. Ist eine Regalinspektion in höher liegenden Ebenen erforderlich, muss der Zugang sicher sein. Aspekte bei der Regalprüfung nach DGUV sind Schäden durch Stoßeinwirkungen an Trägern und Stützen, der Zustand der Bauteile, Träger und Stützensicherungen, auftretende Risse, der Zustand des Bodens, die Lage der Lasten, die Position der Gitterboxen und anderen Ladehilfsmittel. Weiterhin sind entsprechend der Vorschriften für die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 die Sicherheitsaspekte zu kontrollieren. Sind Informationshinweise auf die Belastung vorhanden und auf dem aktuellen Stand, sind die Lagerplätze nicht zu schwer beladen, sind die Ladeeinheiten stabil genug und wie weit ragen sie aus den Regalen? Alle diese Punkte werden während der Sichtkontrollen entsprechend der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 beachtet.

Die Sicherheitsfaktoren der verstellbaren Palettenregale wurden in ihren Werten erheblich verringert. Das Einsturz-Risiko beim Anfahren durch Beförderungsmittel oder ähnliches ist damit enorm gestiegen. Der Betriebsinhaber kann mit präventiven Maßnahmen Beschädigungen verhindern oder verringern. Dazu gehört die Regalinspektion innerhalb regelmäßiger Intervalle. Zudem können Schutzeinrichtungen an den Stützen angebracht werden, diese haben sich bewährt. Im Gegensatz zu einem Anfahrschutz lassen sie sich direkt mit den Stützen verbinden. Die Regalhersteller bieten solche Komponenten an. Eine erhöhte Sicherheit im Lager bringt auch die geringere Einstufung der Regal-Tragkraft bzw. eine nicht vollständige Belastung, ebenfalls Punkte der Regalprüfung nach DGUV.

Ablauf der Regalinspektion

 

 

So sieht der korrekte Ablauf der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 und Regalprüfung nach DGUV aus:

 

  • -- Terminierung und Koordination der Termine zur Regalinspektion
  • -- Optische Begutachtung durch einen zertifizierten Regalinspekteur oder -Prüfer
  • -- Kontrolle auf Einhaltung und Beachtung der Vorschriften für die Regalprüfung nach DGUV
  • -- Regalinspektion auf zugelassene und tatsächliche Belastung
  • -- Sichtkontrolle auf Beschädigungen an den Regalbauteilen
  • -- Beurteilung der Schäden
  • -- Kennzeichnung der beschädigten Teile
  • -- Abgleich des vorhandenen Aufbaus mit den Belastungsetiketten
  • -- Aktualisierung der Etiketten für die Belastung
  • -- Bewertung für die beschädigten Bauteile
  • -- Erstellung einer Liste für fehlende oder schadhafte Regalteile
  • -- Feststellung des Umfangs der Instandsetzungsarbeiten an den Regalen
  • -- Erstellung einer Checkliste und Dokumentation der Regalinspektion mit Fotos
  • -- Anfertigen eines Abnahmeprotokolls der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 mit Prüfbericht
  • -- Vorschläge zur Beseitigung
  • -- Hinweise auf mögliche Ursachen
  • -- Erteilung von Prüfplaketten nach der Regalprüfung nach DGUV

 

Auf Wunsch können die Regalsysteme nach der Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 mit einer entsprechenden Prüfplakette versehen werden. Diese sehen wie folgt aus:

Eine Grüne Plakette bedeutet, dass der festgestellte Schaden nur leicht ist und keinerlei Verminderung der Tragfähigkeit bringt. Eine Reparatur des Systems ist nicht erforderlich, die Bauteile mit grünem Aufkleber können bis zur nächsten Regalinspektion eingesetzt werden. Auf jeden Fall müssen sie einer erneuten, speziellen Überprüfung und Beurteilung bei der nächsten Regalprüfung nach DGUV unterzogen werden.

Die orange Plakette erhalten alle Regalsysteme, bei denen während der Regalprüfung nach DGUV fest gestellt wurde, dass ein bald mögliches Handeln erforderlich ist. In diese Kategorie fallen tragende Regalteile, bei denen die Beschädigung so gravierend ist, dass sie behoben werden muss. Die Frist dafür beträgt in der Regel vier Wochen. Ein sofortiges Entladen der Regalsysteme ist nicht erforderlich, wird ein beschädigtes Bauteil entlastet, darf es vor der Prüfung nicht wieder belastet werden. Zuerst müssen die Reparaturen durchgeführt werden, der Betrieb muss für eine Abgrenzung dieser Systeme sorgen.

Die rote Plakette erhalten bei einer Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635 die Systeme, die eine schwere Beschädigung aufweisen und wo sofortiges Handeln unabdingbar ist. Bauteile, an denen eine kritische Beeinträchtigung festgestellt wurde, müssen sofort entladen werden. Sie sind für weitere Benutzung gesperrt und sind erst nach einer durchgeführten Reparatur wieder frei gegeben. Der Verantwortliche muss für eine Absperrung betroffener Zonen sorgen, damit keine Mitarbeiter zu Schaden kommen.

Die speziellen Plaketten werden bei der Regalprüfung nach DGUV an den Systemen angebracht, weitere Möglichkeiten sind Grundplaketten, die mit laufenden Nummern ergänzt werden können. Die Jahresplaketten erinnern an die Prüfung Regalanlagen nach DIN 15635, sie weisen auf die nächste Jahresprüfung hin.

Wer dafür sorgt, dass Regalprüfungen regelmäßig und fachmännisch durchgeführt werden, kann finanziellen Schaden an Produkten und Waren verhindern. Vor allem aber trägt jeder Betriebsinhaber die Verantwortung für seine Mitarbeiter. Mit den entsprechenden Inspektionen innerhalb der vorgeschriebenen Intervalle kann für Sicherheit gesorgt werden.

Video der Regalinspektion

Druckversion Druckversion | Sitemap
© E+Service+Check GmbH